Fantasy Nr. 2 - Schattenträume

Drucken
Wir baten Prof. Christiane, uns ein deutsches Gedicht zu schreiben. Sie gab mir wieder einige und wir wählten "Schattenträume". Da mein Leben sich in der Zwischenzeit wunderbar verändert hatte und ich nun in Hamburg wohnte, "okkupierte" ich gleich Stonis wunderbaren Freundeskreis (wir Ossis sind halt einnehmende Wesen) und fand zwei neue, großartige Musiker: Wolfgang (Holz) und Hannes (Holyhannes). Als "Überdrusspoeten" lieferten sie ein tolles Stück ab und Holyhannes gab noch ein eigenes Kunstwerk dazu. Leider stieg Carry aus (sie gab mir aber das Versprechen, spätestens bei "Fantasy Nr. 20" wieder dabei zu sein).
So waren es diesmal bereits 6 Werke, welche entstanden.

Allerdings waren sich alle Musiker einig, dass es wirklich sehr schwierig ist, Prof. Christianes Gedichte zu vertonen, da sie sich nicht reimten und kein Versmaß besaßen. Wir überlegten nach einer Lösung dieses Problems. Stoni hatte die zündende Idee: Alle Musiker schreiben gemeinsam an einem Gedicht. Wir ertüftelten Regeln und probierten es zwischen Weihnachten und Neujahr in meiner Hamburger Wohnung aus. Obwohl das Grundprinzip an "Onkel Paul sitzt in der Badewanne und schwitzt" angelehnt war, kamen wirklich tolle Gedichte raus - wie aus einer Hand.